Rechtliche Grundlagen

Die Kindertagespflege ist eine familienähnliche und flexible Betreuungsform, die ausschließlich oder ergänzend zu anderen Betreuungsformen stattfinden kann. Sie ist im Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe  und im Kindertagesstättengesetz geregelt.

Seit 1.8.2015 haben Kinder ab einem Jahr einen Rechtsanspruch auf Betreuung in der Kindertagespflege oder in einer Kindertagesstätte. Ab dem zweiten Geburtstag des Kindes besteht in Rheinland Pfalz ein Anspruch auf einen kostenfreien Platz in einer Kindertagesstätte.

In der Kindertagespflege können Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres betreut und gefördert werden. Vorrangig richtet sich das Angebot an Familien mit Kindern bis zum Eintritt in eine Kindertageseinrichtung.  Kindertagespflege findet entweder im Haushalt einer qualifizierten Tagespflegeperson (Tagesmutter/-vater), im Haushalt der Eltern (Kinderfrau) oder in anderen geeigneten Räumen statt . Sie zeichnet sich durch individuelle, flexible Betreuungszeiten aus. Tagenspflegepersonen, die Kinder in ihrem eigenen Haushalt betreuen, benötigen dazu eine  Pflegeerlaubnis, die nach Feststellung der persönlichen und fachlichen Eignung und nach erfolgreicher Qualifizierung vom Amt für Jugend und Familie ausgestellt wird. Alles Nähere hat die Stadt Mainz in einer eigenen Satzung geregelt.

Das  Amt für Jugend und Familie führt regelmäßig in Zusammenarbeit mit der Kath. Familienbikldungsstätte Qualifizierungskurse für Tagespflegepersonen nach dem bundesweit anerkannten DJI Curriculum - QHB Kompetentorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege- durch.

Das Amt für Jugend und Familie bietet regelmäßig Informationsveranstaltungen für Eltern zu rechtlichen und finanziellen Fragen der Kindertagespflege an. Termine erfragen sie bitte bei Frau Gilla, Telefon 122436, Mail:rosemarie.gilla@stadt.mainz.de oder Frau Lehr, Telefon 253285 , Mail: fachberatung.kindertagespflege@bistum-mainz.de.